Am Pfingstmontag, den 9.6.14 starteten meine Frau und ich mit unseren Motorrädern (800 GS und 1200 GS) zu unserem Motorradurlaub auf Sardinien, zusammen mit unseren Freunden Edelgard und Johannes aus Rosenheim.
Um 6:00 Uhr wurden wir, mitten in der Nacht ;-) , vom Wecker geweckt.
Jetzt hieß es zügig aufstehen und fertig machen.
Um 6:08 Uhr kommt das ersten Posting via Facebook von Edelgard: „LOS“.
7:10 Uhr, schnell noch 'ne Tasse Kaffee runtergespült, Brotzeit eingepackt. Das Thermometer zeigte 25°C, ok, schon soo warm ?
Die Mopeds warten schon fertig gepackt in der Garage. Raus mit ihnen und aufging's in Richtung Sardinien. Um 8:03 trafen wir die anderen beiden mit deren BayernQ an der Autobahnraststätte Kiefersfelden.
Die Route sollte über die alte Brennerstrasse – Penser Joch – Gardasee führen. Dort wollten wir übernachten und dann nach Livorno zur Fähre weiterfahren.
Bei schönstem Wetter fuhren wir über das Penser Joch
und machten Mittagspause in Pennes mit Schürzentaler Zillerjäger im Ohr ( aus Lautsprechern an einem Gasthof ). Danach wechselten wir zur Zeitersparnis auf die Autostrada bis zum Gardasee um in Affi-Nord abzufahren und in Lazise einen Campingplatz aufzusuchen. Aufgrund Pfingsten war der Campingplatz ausgebucht, aber wir durften auf einer Wiese hinter dem Parkplatz unser Zelt aufschlagen und dort nächtigen. Aber zuerst mal raus aus den Klamotten, Zelt aufbauen und dann ab an den Pool und in die dazugehörige Bar auf ein paar Birre e Spritz. DAS hatten wir uns verdient.
10.06.:
6:00 morgens, gefühlte 40°C in der Sonne.
Johannes holt Panini e Prociutto für das Frühstück, ja das mag der Sohn meines Vaters.
Nach schweisstreibendem Abbau des Zeltes ging es dann auf die Autostrada bis Pisa. Da wir relativ früh dort waren, konnten wir noch zu einem touristischen Abstecher zum schiefen Turm fahren ( Ich liebe die Zweiradparkplätze in Italien, direkt vorm Turm) .
Nach diesem kurzen Aufenthalt ging es in Livorno auf Unterkunftssuche für eine Nacht, welche nicht zu weit von der Fähre weg sein sollte. Nach längerer Suche wurden wir dann im Hotel Florida fündig, konnten unsere Sache verstauen und ab ans Meer. An einer Strandbar gab es erst mal ein paar eiskalte Bierchen und dann ein Bad im Salzwasser, herrlich !!!!
Um 20:30 Uhr gab es Abendessen im Restaurant Sealive direkt in der Poollandschaft mit romantischer Beleuchtung.
11.06.:
5:00 aufstehen, frühstücken, zusammenpacken und ab an die Fähre.
Pünktlich um 8:00 Uhr lief die Fähre aus in Richtung Olbia. Die folgenden 7,5 Stunden verbrachten wir in Liegen und auf Bänken.
Um 15:30 Uhr erreichte die Fähre Olbia, nichts wie raus aus deren Bauch, zur nächsten Tanke und dann ab in den Norden zum Campingplatz Acapulco, welcher sich von der Umgebung her als Schmuckstück entpuppte ( die sanitären Anlagen waren überholungsbedürftig ).
Zelte aufbauen unter einer Bambusüberdachung und ein paar Bierchen holen dauerte nur ein paar Minuten und schon ging es ab ins Meer, 30m weg vom Zelt und in einer romantischen Bucht.
Nach dieser kurzen Erfrischung erwachte der Hunger
und wir besuchten gleich die Pizzeria des
Campingplatzes, welche sehr urig war und einen
schönen Überblick über die Bucht bot.
12.06.:
Ausschlafen und danach gleich ins Meer, absolut empfehlenswert.
Nach dem Frühstück fuhren wir nach Palau, die Mädels zum shoppen, wir Männer zum erkundeten der einheimischen Cappucino-Spezialitäten. Nach unserer Rückkehr, wieder baden, schnorcheln und nichtstun. SO sollte es immer sein.
Am Abend wollten wir das erste Spiel der dt. Nationalmanschaft bei der WM sehen, aber es wurde nur Brasilien:Kroatien gezeigt, …... MIST ….
Naja, Wein gekauft und ab an den Strand auf die Felsen. Es wurde ein herrlicher milder Abend unter einem funkelnden Sternenhimmel. Ein toller Abend.
13.06.:
Die erste Tour führte von Palau nach Porto Pozzo, dann an die Costa Paradiso, zurück über die Insel nach Porto Cervo an einen absoluten türkisblauen Sandstrand.
 An der Nordküste entlang zur Costa Paradiso
 Kaffeepause in VILLAGGIO COSTA PARADISO
Am Strand in Porto Cervo:
Am Abend liefen wir dann vom Campingplatz zum Ristorante Il Gambero, mit Myrto e Vino rosso e bianco.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Klaus-Peter ( at ) dombrofsky (.) de ( http://www.facebook.com/dombrofsky )